Es gibt zwei Arten zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles eines. Ich glaube an Letzteres. (Albert Einstein)

Samstag, 13. März 2010

Klosterarbeiten für Ostern

Das ganz kleine Engelkind mußte auch mal an die frische Luft gebracht werden. Denn da wo Engelkinder wohnen, ist schon lange Frühling...... Dann gibt es zu Ostern natürlich ein paar Lämmer und ich habe eine Ölbergszene gemacht, mit einem Leinenbild in der Mitte und reichlich Wickel- und Goldarbeit rundherum. Zum Schluß noch ein kleiner Blick in mein Arbeitszimmer.

Kommentare:

Fadenstille hat gesagt…

Liebe Brigitte,
Das nennst du Arbeitszimmer, das ist ja ein märchenhaftes Museum, eine kleine Wunderwelt, die Schränke und Vitrinen scheinen geradewegs aus dem Kloster zu kommen und man kann sich gar nicht satt sehen. Es ist schön, dass es so etwas noch gibt in dieser Zeit der High Tech und Hektik.
Danke für den Einblick in deine sprichwörtlichen "Heiligen Hallen...
Liefs Anett

Stickerin M.B. hat gesagt…

Anett trifft es mit dem "Museum" ganz genau. Ich bin beeindruckt! Und deine Klosterarbeiten sind wie immer eine Augenweide. Wunderschön!

Liebe Grüße, Marion

Ricki hat gesagt…

Ein Wahnsinn!
Ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschliessen!

Welche Kunstwerke ....ich ziehe meinen Hut!!
Liebe Grüße
Ricki

worksofhands hat gesagt…

DAs ist dein Arbeitszimmer? Es sieht sehr schön aus. Ich mag deine kleine Figuren.
vincent
http://worksofhands.wordpress.com/

Crissi hat gesagt…

Hallöchen,
mir fehlen die Worte, das ist ja unbeschreiblich, das gnze Zimmer ist voll mit diesen Kostbarkeiten. Hast Du denn die Klosterarbeiten alle selbst hergestellt?? Das ist wirklich einmalig, einfach wunderschön.
Liebe Grüße
Crissi